Druckansicht der Internetadresse:

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Sportrecht (Zivilrecht VI) – Prof. Dr. Peter W. Heermann, LL.M.

Seite drucken

Forschung - Sportrecht

Einer der zentralen Forschungsbereiche des Lehrstuhls ist das Sportrecht, wobei insbesondere folgende Schwerpunkte gesetzt werden:

  • Rechtliche Grenzen der Verbandsautonomie im Sport;
  • Europäisches, deutsches und U.S.-amerikanisches Sportkartellrecht sowie Sport und Europarecht;
  • Sportschiedsgerichtsbarkeit sowie Sportverbandsgerichtsbarkeit;
  • Vereins- und Verbandsrecht im Sport;
  • Sporthaftungsrecht;
  • Sportvermarktungsrecht (insbesondere Medienrechte, Sponsoring und Ambush-Marketing).

Diesen eng miteinander verknüpften Gebieten des Sportrechts sind spannende, teils hochaktuelle Praxisthemen zuzuordnen, wie beispielsweise die Gründung neuer Sportligen, Terminkollisionen im Sport, verschuldensunabhängige Haftung im Sport, die Wirksamkeit von Schiedsvereinbarungen, die Zentralvermarktung von Medienrechten und die Regulierung von Investoren. Mit den aufgelisteten Forschungsschwerpunkten befassen sich Prof. Dr. Peter W. Heermann und sein Team in Monografien, Aufsätzen und sonstigen Beiträgen.

Peter W. Heermann, Verbandsautonomie im Sport – Bestimmung der rechtlichen Grenzen unter besonderer Berücksichtigung des europäischen Kartellrechts

In diesem Werk befasst sich der Autor mit Regelungen von Sportverbänden, die sich auf Mitglieder, aber auch Dritte auswirken. Er untersucht erstmals umfassend die dabei zu beachtenden (kartell)rechtlichen Grenzen der Verbandsautonomie und wendet die gewonnenen Erkenntnisse auf zahlreiche Praxisbeispiele an.

Publikationen in Fachzeitschriften (Auswahl)Einklappen
  • Zur Beteiligung der Teilnehmer an Sportwettkämpfen an den Vermarktungserlösen der Sportverbände; Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2020, Seiten 1–9

  • Werbung mit Bezug zu Olympischen Spielen im Fokus des Kartellrechts und des sog. Olympiaschutzgesetzes – Zu den kartellrechtlichen Grenzen der von Sportverbänden aufgestellten wettbewerbsbeschränkenden Verbandsstatuten; Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2019, Seiten 834–842

  • Sportschiedsgerichtsbarkeit 2019 – Eine Standortbestimmung; Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2019, Seiten 1560–1565

  • Monopolistische pyramidenförmige Sportverbandsstrukturen aus der Perspektive des europäischen und deutschen Kartellrechts; Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2019, Seiten 145–152

  • Genehmigungs- und Teilnahmebestimmungen (inter)nationaler Sportfachverbände im Lichte der ISU-Entscheidung der Europäischen Kommission; Wirtschaft und Wettbewerb (WuW) 2018, Seiten 550–556

  • Wettbewerb zwischen Sportverbänden und kommerziellen, privaten Sportveranstaltern – Legitime Zielsetzungen für Genehmigungsbestimmungen (inter)nationaler Sportfachverbände; Wirtschaft und Wettbewerb (WuW) 2018, Seiten 241–247

  • Aktuelle Thesen zur zentralen Vermarktung der Medienrechte an der Fußball-Bundesliga im Lichte von Art. 101 Abs. 3 AEUV; Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2018, Seiten 7–17 sowie in Vieweg, Klaus (Hrsg.), Erlanger Sportrechtstagungen 2018 und 2019, Berlin 2021, Seiten 30–56

  • Perspektiven für eine kartellrechtskonforme Gestaltung der Zentralvermarktung in der Fußball-Bundesliga – Bewertung der entsprechenden kartellrechtlichen Ansätze der Monopolkommission im XXI. Hauptgutachten vom 20.9.2016; Wirtschaft und Wettbewerb (WuW) 2017, Seiten 312–319

  • Verbandsautonomie im Verhältnis gegenüber Dritten – Kein Spiel ohne (kartell-)rechtliche Grenzen!; Zeitschrift für Wettbewerbsrecht (ZWeR) 2017, Seiten 24–49

  • Bindung von Vereinsmitgliedern und Nichtmitgliedern an die Sanktionsvorschriften übergeordneter (Sport-)Verbände; Zeitschrift für Wirtschaftsrecht (ZIP) 2017, Seiten 253–258

  • Haftung des Vereinsvorstands bei Ressortaufteilung sowie für unternehmerische Entscheidungen; Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2016, Seiten 1687–1692

  • Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung im Verhältnis eines Sportverbandes gegenüber Nichtmitgliedern; Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2016, Seiten 147–154

  • Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung im Verhältnis eines Sportverbandes zu seinen (un)mittelbaren Mitgliedern; Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2015, Seiten 1288––1296

  • Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung im Sport – Ist eine Neubewertung nach dem Urteil des OLG München im Pechstein-Verfahren erforderlich? Teile 1 und 2; Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP) 2015, Seiten 1047–1053 und Seiten 1172–1179

  • Neues zum Leistungsschutzrecht für Sportveranstalter; Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) 2015, Seiten 232–240

  • Wann verstößt die Verwendung olympischer Bezeichnungen gegen § 3 Abs. 2 OlympSchG?; Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) 2014, Seiten 233–240

Dissertationen zum Sportrecht (Auswahl)Einklappen
Sonstige Beiträge (Auswahl)Einklappen

Monographien

  • Ambush Marketing bei Sportveranstaltungen – Erscheinungsformen, Abwehrmöglichkeiten gegen und verbleibender Freiraum für assoziative Werbemaßnahmen, Auswirkungen auf den Wettbewerb und Erwägungen de lege ferenda (Schriftenreihe Causa Sport, Band 3), Boorberg Verlag Stuttgart u.a. sowie Schulthess Zürich u.a., 2011

    ►   Besprechung:

                            -           Noth, CaS 2011, Seiten 297–298

  • Haftung im Sport,    Boorberg Verlag Stuttgart u.a., 2008

    ►   Besprechungen:

                            -           Pfister, NJW-aktuell, Heft 17/2009, Seite LXXII

                            -           Walker, SpuRt 2009, Seite 131

                            -           Thaler, CaS 2009, Seiten 180–181


Sonstiges


Verantwortlich für die Redaktion: Fabian Hager

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt